Skip to content
Tags

,

Einer hatte das Heft in der Hand

25. Januar 2016

Neue Erkenntnisse darüber, wie im Mittelalter Bücher hergestellt werden wurden, liefert Elena Boeck in ihrer Studie zum Gebrauch byzantinischer Geschichtsschreibung bei Roger II. von Sizilien und Ivan Alexander von Bulgarien.

Vordergründig geht es in ihrer Studie darum, wie die beiden Herrscher in ihren illustrierten Chroniken Geschichte benutzen. Bei der Beschreibung der Handschriften mach Boeck jedoch auch darauf aufmerksam, wie diese entstanden sind:

Beide benutzen einen byzantinischen, bereits vorgegebenen Text. Diesen nimmt sich jemand vor, der das Gesamtkonzept des neuen, illustrierten Buches im Kopf hat. Er wählt aus, welche Teile des vorgegebenen Textes illustriert werden sollen. Die Teile des Textes werden im Original-Kodex, von dem abgeschrieben werden soll, mit Wachstropfen markiert.

Bei der Herstellung des neuen Buches werden mit dem Lineal auf dem Pergament Linien gezogen, die den Rand und den Bereich für den Text markieren. Gleichzeitig lässt der Konzipierende Flächen frei, in denen Illustrationen eingefügt werden sollen. Er bestimmt so, welche Teile des Textes illustriert werden sollen.

Anhand der zur Illustration gewählten Textstellen greift der Konzipierende aktiv in den Rezeptionsprozess ein, denn die Illustrationen heben bestimmte Stellen der Geschichte hervor und lassen sie so stärker ins Auge und damit ins Gewicht fallen. Der Konzipierende ist also derjenige, der die neue Bedeutung des Buches mit beeinflusst, er hat im wahrsten Sinne des Wortes das Heft in der Hand, bevor Schreiber und Illustratoren sein Konzept ausführen.

Interessant ist hier zunächst, wie Bücher im Mittelalter gemacht wurden: Markierungen mit Lineal und Wachstropfen in Büchern haben eine besondere Aussage und zeugen von der Konzeption neuer Bücher. Dies ist ein Argument dafür, nicht nur mit Faksimile-Ausgaben oder Scans zu arbeiten, sondern ins Archiv zu reisen und sich das Originalmanuskript zeigen zu lassen. Digitalisierungen führen in diesem Fall zu keinem Ergebnis.

Literatur:

Boeck, Elena: Imagining the Byzantine Past. The Perception of History in the Illustrated Manuscripts of Skylitzes and Manasses, Cambridge 2015

Advertisements
Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: